Ein Novum bei Bosch: Eine Frau übernimmt die Leitung einer Regionalgesellschaft. Drei Jahre nach ihrer Eröffnung 1994 leitete eine Frau, Brigitte Eble, die Regionalgesellschaft in Rumänien. Eine Tradition, die fortgeführt wird von Karla Mafteiu, die als Verwaltungsangestellte begann, heute Finanzdirektorin ist und sich noch gut an die Anfänge erinnern kann: „Jede Rechnung und jeder Kundenauftrag wurde in ein großes Notizbuch eingetragen. Alles wurde mit Stift und Papier erledigt.“

Und so ist viel geschehen in den letzten 25 Jahren:

Nicht nur der Umzug der Bosch-Zentrale in Rumänien aus einem kleinen Büro in Bukarest in ein modernes Gebäude zeigt die Veränderung. In Blaj und Cluj entstanden Werke, die heute elektronische Komponenten für die Kraftfahrzeug- und Industrietechnik produzieren. Zudem wurde in Cluj ein Forschungs- und Entwicklungszentrum mit Schwerpunkt auf Elektronik- und Softwareentwicklung aufgebaut und in Temeswar entstand 2003 ein Business Service Center von Bosch Service Solutions.

Diese wirtschaftliche Entwicklung setzte erst lange nach Kriegsende in Folge der Entspannungspolitik zwischen Ost und West ein, als alte Kontakte wiederaufgenommen und neue geknüpft werden konnten.

 

Karla Mafteiu:
„Jede Rechnung und jeder Kundenauftrag wurde in ein großes Notizbuch eingetragen. Alles wurde mit Stift und Papier erledigt.“

 

https://www.bosch.ro/en/our-company/bosch-in-romania/

Eindrucksvoll: Sitz der Robert Bosch SRL in Bukarest

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.