Einer der Ersten

Wussten Sie, dass Robert Bosch einer der ersten Skiläufer in Baden-Württemberg war? Anfang der 1890er Jahre wurden die ersten Versuche auf Skiern von einigen Mitgliedern der Sektion Schwaben des deutschen und österreichischen Alpen-Vereins gemacht: unter ihnen war Robert Bosch, der immer schon offen für Neues war. Mangels jedweder Anleitung – Lehrbücher über den Skilauf gab es noch nicht – wurden die Übungen meistens im Herdweg in Stuttgart gemacht, der damals noch ein steiler Hohlweg war. Nach großem Können hört sich die Beschreibung von Julius Faber im Bosch-Zünder allerdings nicht an: „Man schwang sich manchmal von einem Laternenpfahl bis zum andern, der immer liebevoll umarmt wurde, zur Belustigung der neugierigen und oft schadenfrohen Zuschauer.“

Wahre Begeisterung 

Doch der Spott schreckte den Sportler Robert Bosch nicht im Geringsten. 1898 schrieb er an seinen Geschäftspartner Frederik Simms: „Ich freue mich schon lange darauf, daß wir einen tüchtigen Schnee bekommen sollen. Ich möchte gar zu gerne wieder einmal Ski laufen.“ Auch noch Jahre später wurde er gehänselt, als er als einziger unter den Winterwanderern der Sektion Schwaben 1902 seine Bretter dabei hatte, jedoch am vereisten Hang der Schletteralm nicht abfahren konnte. Doch aus dies focht ihn nicht an. Er hielt es sicherlich mit dem Autor Anton Fendrich, der in seinem Buch „Der Skiläufer“ 1910 schrieb: „Der Wert des Skilaufs als eines Mittels gegen die moderne Nervosität liegt nicht nur darin, daß durch die Bewegung in straubfreier, frischer Luft und im Sonnenlicht die sauerstofftragenden, lebensvermittelnden Bestandteile des Blutes, die roten Blutkörperchen , bedeutend vermehrt werden, sondern vor allem in dem Glücksgefühl, das den Menschen durch die im Skilauf enthaltene Mischung von Spiel und Körperanstrengung vermittelt wird.“

Robert Bosch (vorn) vor dem Jagdhaus Urach, 1929

Robert Bosch (vorn) vor dem Jagdhaus Urach, 1929

Bis ins hohe Alter

Nicht nur Fotos, auch Briefe belegen, dass Robert Bosch bis ins hohe Alter auf Skiern stand. Wenn er klagte, so erinnerte ihn sein Freund Eduard Gebhardt beispielsweise am 14.1.1937 an sein Alter – Bosch war damals bereits 76 Jahre alt!: „Auch unter den dort befindlichen Engländern werden sich kaum einer oder einige in deinem Alter finden, die noch stolz und stramm Ski- und Schlittschuhlaufen. […] Bei Deinen Klagen hast Du immer eines vergessen, nämlich dass wir 1861er nicht mehr zur Jugend oder zum Mittelalter gehören, sondern sozusagen zum Altertum.“ Unter anderem hielten ihn die Kinder aus zweiter Ehe jung: „Wir sind hier oben in herrlicher Sonne und Schnee. Die Kinder sind selig und Robl anerkennt die Fortschritte der Mama. Wir haben vor, 3 Wochen hier zu bleiben, wir sind furchtbar beschäftigt mit Ski-Eislauf und sonstigen Dingen. Die Kinder sorgen für Unterhaltung und Bewegung.“

Robert Bosch mit Ehefrau Margarete und Sohn Robert beim Skiausflug, 1935

Robert Bosch mit Ehefrau Margarete und Sohn Robert beim Skiausflug, 1935

 

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.